Rückbildungs- / Beckenbodengymnastik

Das Ziel der Rückbildungs- bzw. Beckenbodengymnastik ist die Behandlung einer entbindungs- und/oder anlagebedingten Beckenbodenschwäche, durch spezielle Übungen und Haltungskorrekturen.

Diese Übungen sind in den Alltag integrierbar  und fördern ein gesundheitsbewusstes Verhalten.

Womit wird dieses Ziel erreicht?

  • Theoretische Erklärungen zu den Aufgaben und Zusammenhängen der Becken-, Bauch-, Rücken- und Beinmuskulatur
  • Training der Bauchmuskulatur
  • Training der Beckenbodenmuskulatur
  • Übungen für das Zusammenspiel von Bauch- und Rückenmuskulatur
  • Übungen zur Schulung der Haltung
  • Übungen zur Förderung des Venenrückstroms
  • Schulung eines physiologischen (gesunden) Bewegungsablaufs im Alltag (besonders bei Belastung wie z.B. beim Stehen, Bücken, Tragen und Heben von schweren Gegenständen). So kann ein dauerhafter Behandlungserfolg erzielt werden. Eine anhaltend gute Funktion der Muskulatur bleibt nur dann erhalten, wenn diese nicht ständig falsch beansprucht wird.

Ich baue bei der Rückbildungs- bzw. Beckenbodengymnastik sehr gerne Übungen aus dem Pilates Training ein. Die gesamte Körpermitte wird dadurch gekräftigt und stabilisiert. Die „typische Pilatesatmung“ unterstützt dabei das Kräftigen der Bauch- und Beckenmuskulatur.

Lesen Sie weiter: Wie kann sich ein geschwächter oder verspannter Beckenboden zeigen?

Terminvereinbarungen

Montag bis Freitag
von 9:00 bis 12:00 Uhr

Montag und Donnerstag
von 15:00 bis 17:30 Uhr